UNTERNEHMEN

NEWS

 

Gewindefahrwerk betont sportliche Gene des kleinen Löwen

Noch mehr Fahrspaß mit dem Peugeot 208 GTi und BILSTEIN B14

Ennepetal, 07.06.2013 – Mit dem komplett überarbeiteten Design des aktuellen 208er Modells läutete Peugeot eine neue „Löwen“-Ära ein. Der französische Autobauer verfeinerte die Optik, spendierte neue Motoren und setzte dabei auf Agilität und Effizienz. Feuchte Augen bekommen hierzulande die zahlreichen Fans der Marke beim Anblick des neuen 208 GTI. Der turboaufgeladene Benziner leistet 200 PS und stemmt satte 275 Newtonmeter Drehmoment auf die Kurbelwelle. Mit dem Gewindefahrwerk BILSTEIN B14 bringt Fahrwerkspezialist BILSTEIN die sportlichen Gene des kompakten Franzosen noch besser zur Geltung.

Nach der Umrüstung sind Fahrer des Peugeot 208 GTi und der übrigen Modelle der vierten Kleinwagengeneration nach 205, 206 und 207 für kurvenreiche Strecken bestens gewappnet. Das große Plus des BILSTEIN B14 ist die optimale Bodenhaftung. Die erhöhte Spur- und Bremsstabilität verspricht darüber hinaus noch mehr Agilität und Fahrspaß im Spitzenmodell der 208er-Modellreihe. Mit der Tieferlegungsspanne von rund 30 bis 50 Millimetern an Vorder- und Hinterachse können Fahrer ihren Peugeot je nach Bedarf abstimmen. Der Individualität sind selbst nach erfolgtem Einbau kaum Grenzen gesetzt: Eine zusätzliche Anpassung des Höhenstands von bis zu 20 Millimetern an beiden Achsen ist problemlos möglich. Das Rundgewinde garantiert die optimale und einfache Handhabung. Die Einrohr-Gasdruck-Technologie des BILSTEIN B14 bietet hohe Leistungsreserven und maximale Sicherheit. Die Triple-C-Technology® Oberflächenvergütung sorgt für lang anhaltende Korrosionsbeständigkeit. Federteller und Kontermutter aus spezieller Aluminiumlegierung sowie Qualitätssportfedern aus hochfestem Material machen das BILSTEIN B14 äußerst langlebig und robust.

Neben dem BILSTEIN B14 hält der Fahrwerkspezialist mit dem Serienersatzdämpfer BILSTEIN B4 sowie den Hochleistungsdämpfern BILSTEIN B6 und BILSTEIN B8 weitere Umrüstlösungen für die aktuelle 208er-Generation bereit.

Bilder/Text: BILSTEIN


24h-Rennen Nürburgring: Fünf Fahrzeuge mit BILSTEIN-Fahrwerken in den Top 10

BILSTEIN und Black Falcon feiern gemeinsam Gesamtsieg

Ennepetal, 23.05.2013 – Der Sieger des 41. ADAC Zurich 24h-Rennens auf dem Nürburgring heißt Mercedes-Benz SLS AMG GT3. Der Triumph des Teams Black Falcon mit den Fahrern Bernd Schneider (D), Jeroen Bleekemolen (NL), Sean Edwards (GB) und Nicki Thiim (DK) war für Mercedes-Benz der erste Erfolg in der langen Historie des Langstreckenklassikers überhaupt. Fahrwerkspezialist BILSTEIN durfte sich sogar über die Titelverteidigung freuen, denn der siegreiche „Flügeltürer“ fuhr wie der Audi R8 LMS ultra 2012 mit dem Modularen Dämpfer System (MDS) von BILSTEIN unter schwierigsten Wetterbedingungen auf Platz eins. Mit der Startnummer 007 und der Lizenz zum Schnellfahren überzeugte der ebenfalls mit MDS ausgerüstete Aston Martin Vantage GT3 bei seiner 24h-Premiere mit Platz zehn. Weitere drei Audi R8 LMS ultra aus der Phoenix-Mannschaft unter den Top 10 rundeten das gute Ergebnis für die BILSTEIN-Mannschaft ab.

Es war das kürzeste 24h-Rennen der Nürburgring-Geschichte – aufgrund des sintflutartigen Regens und Hereinziehen der Nebelbänke musste das Rennen ab dem späten Sonntagabend um mehr als neun Stunden unterbrochen werden. Trotzdem war die Hatz zweimal rund um die Uhr einmal mehr geprägt von spannenden Positionskämpfen und kleineren sowie größeren Dramen, die sich auf der Strecke und in den Boxen abspielten. Für Black Falcon ging beim Heimspiel mit dem Gesamtsieg des Mercedes-Benz SLS AMG GT3 indes ein Traum in Erfüllung. Das unmittelbar am Nürburgring beheimatete Team, gleichzeitig enger Kooperations- und Entwicklungspartner von BILSTEIN, gilt als absoluter Nordschleifenkenner.

Eine Hauptrolle vor den Augen von James Bond-Darsteller Daniel Craig spielte vor allem im ersten Teil des Rennens der Aston Martin Vantage GT3, der sich spannende Duelle mit Audi und Porsche lieferte. Nachdem Ex-Formel-1-Pilot Pedro Lamy (PT) im blau-gelben BILSTEIN GT3-Boliden nach Platz zwei im Qualifying vor der wetterbedingten Zwangspause bis auf Platz eins vorgefahren war, verhinderte der starke Regen und ein Ausritt des Portugiesen am Montagvormittag den durchaus möglichen Podiumsplatz. Dennoch war das Team Aston Martin Motorsport, das in diesem Jahr eine Technologie-Partnerschaft mit BILSTEIN abgeschlossen hat, mit Gesamtplatz zehn und der Galavorstellung anlässlich des 100. Firmenjubiläums der britischen Sportwagenmarke mehr als zufrieden.

Ebenfalls mit BILSTEIN-Motorsportfahrwerk ausgerüstet, überquerte der Audi R8 LMS ultra des Vorjahressiegers G-Drive Racing by Phoenix als Fünfter die Ziellinie. Auch die weiteren Audi R8 LMS ultra aus der Phoenix-Mannschaft waren als Achter und Neunter der Gesamtwertung mit dem BILSTEIN-Motorsportfahrwerk für alle Eventualitäten bestens gerüstet.

Mit der in Zug- und Druckstufe unabhängigen Dämpfkraftverstellung und dem damit verbundenen breiten Spektrum an individuellen Einstellmöglichkeiten erfüllt das MDS von BILSTEIN alle Voraussetzungen für erfolgreichen Motorsport. Mit je zehn deutlich fühlbaren Klicks von eins (weich) bis zehn (straff) kann das Dämpfungssystem optimal auf die anspruchsvollen Anforderungen eines 24h-Rennens zugeschnitten werden.

(Text/Bilder:BILSTEIN)


Optimale Abstimmung des BILSTEIN-MDS-Fahrwerks im Aston Martin GT3 ermittelt

Vorbereitungen auf das 24h-Rennen gehen in die heiße Phase

Ennepetal, 06.05.2013 – Die Vorbereitungen von BILSTEIN und Aston Martin auf den ersten gemeinsamen Renneinsatz im Rahmen des 41. ADAC Zurich 24h-Rennen (19. bis 20. Mai 2013) auf dem Nürburgring laufen auf Hochtouren. Um das Modulare Dämpfer System (MDS) des in den BILSTEIN-Farben blau und gelb gebrandeten Aston Martin V12 Vantage GT3 optimal auf den motorsportlichen Härtetest in der Eifel vorzubereiten, simulierten Ingenieure von BILSTEIN und Toyota Motorsport am BILSTEIN-Motorsportfahrwerk die spezifischen Streckenbedingungen der Nordschleife. Durchgeführt wurde die ganztägige Sequenz auf der Formel-1-erprobten Vier-Stempel-Prüfanlage der TMG in Köln-Marsdorf.

Nachdem aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse in der Eifel sowohl die Test- und Einstellfahrten als auch das erste Wertungsrennen zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring abgesagt werden mussten, startete der Abstimmungsprozess ohne Referenzwerte aus der Praxis in der „grauen Hölle“ des TMG-Prüfgeländes. Eigentlich sollte die erfolgversprechende Einstellung für die Kombination aus MDS und britischem Sportwagen-Know-how zunächst auf der Strecke unter Wettbewerbsbedingungen gesucht und gefunden werden. Um nichts dem Zufall zu überlassen, hatten die Verantwortlichen beider Unternehmen die zusätzliche Test- und Einstellaktion in Köln vereinbart.

Im Mittelpunkt stand zunächst die Sammlung aussagekräftiger Daten. Zu diesem Zweck absolvierte der Aston Martin auf der Vier-Stempel-Prüfanlage mehrmals eine Simulation, in der markante Schlüsselstellen der Norschleife komprimiert wurden. Als Referenz folgte ein Durchgang, der exakt einer kompletten Runde auf der Nordschleife entsprach. Anhand der so gewonnenen Erkenntnisse ermittelten die Ingenieure im nächsten Schritt, welche Federrate in Kombination mit dem Motorsportfahrwerk von BILSTEIN die beste Performance bietet. Im Anschluss folgte die exakte Einstellung der Dämpfkraft. Hierzu spielten die Techniker alle möglichen Varianten der Zug- und Druckstufe sowohl an Vorder- und Hinterachse als auch im Verhältnis von Vorder- zu Hinterachse akribisch durch, bis die optimale Abstimmung für den Aston Martin fest stand.

Mit der in Zug- und Druckstufe unabhängigen Dämpfkraftverstellung und dem damit verbundenen breiten Spektrum an individuellen Einstellmöglichkeiten bietet das MDS von BILSTEIN alle Voraussetzungen für erfolgreichen Motorsport. Dank zehn deutlich fühlbarer Klicks von eins (weich) bis zehn (straff) lässt sich das Dämpfungssystem optimal auf die hohen Anforderungen des 24h-Rennens in der Eifel einstellen. Zudem erlauben die Verstellmöglichkeiten der in Einrohr-Gasdrucktechnik gefertigten Dämpfer aufgrund der beispielhaften Kennlinien-Reproduzierbarkeit die exakte Anpassung an die spezifischen Fahrwerkeigenschaften des Aston Martin V12 Vantage GT3.

Die letzten Erkenntnisse darüber, ob die Abstimmung auf dem Prüfstand den Anforderungen auf der Strecke tatsächlich gerecht wird, sammelten die Techniker beider Lager beim einzigen Nordschleifentest des Aston Martin im Rahmen des 55. ADAC ACAS H&R-Cups, dem zweiten Wertungsrennen zur VLN Langstreckenmeisterschaft.

Text/Bilder:Bilstein

 


Zum achten Mal in Folge: Leser der „auto motor und sport“ wählen BILSTEIN zur „Best Brand“. Fahrwerkspezialist bleibt ungeschlagen


Bild:Bilstein

Ennepetal, 28.03.2013 – Mit der Abstimmung zur „Best Brand“ 2013 beteiligt sich auch die „auto motor und sport“ am Superwahljahr 2013. In der Kategorie „Sportfahrwerke/Federn/Dämpfer“ entschieden sich die Leser der renommierten Fachzeitschrift bereits zum achten Mal für BILSTEIN. Damit bleibt der Fahrwerkspezialist im Voting der „Best Brand“ weiterhin ungeschlagen.

Rund 113.000 Leser waren diesmal aufgerufen, in verschiedenen Kategorien die Marke ihres Vertrauens zu küren. Dank der Qualität und Produktvielfalt mit ständig erweitertem Anwendungsportfolio bleibt BILSTEIN in seiner Kategorie das Non-Plus-Ultra und lässt die Konkurrenz einmal mehr hinter sich.

Für BILSTEIN bedeutet der achte Sieg bei einer derart wichtigen Leserwahl eine ganz besondere Anerkennung. Gleichzeitig ist diese positive Resonanz für das Unternehmen Ansporn, Dämpfer und Fahrwerke auch in Zukunft zu perfektionieren.

Quelle: Bilstein

 

BILSTEIN Dämpfersysteme für die 7. Generation (Porsche 911)


Bild: Porsche AG

Ennepetal, 05.03.2013 – Auchder neue Porsche 911 Carrera (991) meistert den Spagat zwischen Alltagstauglichkeit und kompromissloser Sportlichkeit mit Bravour. Für die aktuell siebte Generation des 911 hat der schwäbische Sportwagenbauer den Klassiker noch besser gemacht. Gegenüber der Vorgängerserie 997 liegt die Baureihe 991 um elf Millimeter tiefer. Das aktive Dämpfungssystem PASM (Porsche Active Suspension Management) – gemeinsam von Porsche und Fahrwerkspezialist BILSTEIN entwickelt – wurde für den neuen 911er überarbeitet. Die Verlängerung des Radstands um zehn Zentimeter bewirkt eine Verbesserung des Geradeauslaufs. Wer darüber hinaus das zusätzliche Quantum Individualität sucht, wird beim BILSTEIN B16 DampTronic® fündig. Mit dem elektronischen Dämpfungssystem bietet der Fahrwerk-Experte auf dem freien Teilemarkt eine einfache Plug & Play Lösung für die Neuauflage der Sportwagen-Ikone an, bei der alle Serienfunktionen des PASM erhalten bleiben. Darüber hinaus hat BILSTEIN für den jüngsten 911er das volle Programm vom Serienersatzdämpfer BILSTEIN B4 und BILSTEIN B4 DampTronic® über das BILSTEIN B6, BILSTEIN B6 DampTronic® bis hin zum Gewindefahrwerk BILSTEIN B16 PSS10 im Portfolio.

Quelle: Bilstein

Noch mehr Fahrspaß mit jüngster Focus-Generation

Ennepetal, 13.02.2013 – Clevere Fahrerassistenzsysteme, innovative Ausstattungsmerkmale, sparsame und kraftvolle Motoren: der Ford Focus III macht Spaß, liegt voll im Trend und mischt in der hart umkämpften Kompaktklasse ganz vorne mit. Ab sofort bringt der Fahrwerkspezialist BILSTEIN den Bestseller aus dem Hause Ford in der Fließ- und Stufenheckvariante mit dem im Motorsport erprobten Gewindefahrwerk BILSTEIN B14 so richtig in Form. Sportfahrwerk-Fans dürfen sich zudem auf das neu für den Ford Focus III verfügbare BILSTEIN B12 Pro-Kit freuen. Unter der Formel Performance² sorgen speziell abgestimmte BILSTEIN B8 Hochleistungsdämpfer und hochwertige Qualitätsfedern von Eibach für perfekte Fahrwerk-Harmonie. Beide auf dem freien Teilemarkt erhältlichen hochwertigen Tieferlegungsfahrwerke bieten noch mehr Bodenhaftung und Fahrspaß.

Quelle:BILSTEIN

 

Volle Dämpfkraft für kleine Flitzer

Ennepetal, 16.01.2013 – Fiat 500 ist Kult. Für viele Autofahrer war es Amore auf den ersten Blick. 2007 feierte der Kleinstwagen im Retrodesign ein viel beachtetes Comeback. Zwei Jahre später ist in Deutschland auch die gemeinsam mit Fiat entwickelte neue Modellgeneration des Ford Ka erhältlich. Ab sofort kommen 500er-Fans und Ford Ka-Freunde auf dem freien Teilemarkt in den Genuss des Serienersatzdämpfers BILSTEIN B6 und des eingekürzten sportlichen Pendants, des BILSTEIN B8. Die bewährte BILSTEIN Einrohr-Gasdruck-Technologie sorgt für perfekte Bodenhaftung und erhöht die Spurstabilität der agilen Stadtautos merklich.

Quelle:BILSTEIN

 

BILSTEIN macht Star der Kompaktklasse noch dynamischer

Ennepetal, 17.12.2012 – Dynamisch, jung und hochwertig – die zweite Generation des BMW 1er repräsentiert alle Eigenschaften, die einen BMW zum weltweiten Verkaufserfolg machen. Ein Detail darf natürlich nicht fehlen: der Heckantrieb für die Extraportion Fahrspaß.Dazu passend hält Fahrwerkspezialist BILSTEIN mit dem BILSTEIN B14 und BILSTEIN B16 nun auch Gewindefahrwerk-Upgrades für das sportliche Modell der Münchener Autoschmiede bereit, mit dem der agile Einser noch sportlicher auf der Straße liegt. Die auf dem freien Teilemarkt erhältlichen Tieferlegungsfahrwerke steigern nochmals Spurstabilität und Bodenhaftung des Kompaktklasse-Stars.

Quelle:BILSTEIN